Werner Zumsteg

Konfirmation am Palmsonntag

Konf.2017.Segen.2.komp<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>73</div><div class='bid' style='display:none;'>835</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>

Supermann und Gottes Liebe
Gudrun Bähler/Volker Houba
Mit neun jungen Menschen und ihren Angehörigen durfte die Reformierte Kirchgemeinde Döttingen-Klingnau-Kleindöttingen einen würdigen Konfirmationsgottesdienst feiern. Pfarrer Volker Houba versetzte alle in eine feierliche, stimmungsvolle Atmosphäre. Humorvoll, mit einem Augenzwinkern hier und da, würzte er den Gottesdienst.

Supermann und Gottes Liebe
Im Hinblick eben auf diesen Gottesdienst nachgefragt bei Volker Houba: «Herr Houba, was ist das Schönste für Sie im Beruf als Pfarrer?“ Seine ausführliche Antwort folgte prompt:
«Die Antwort ist einfach, wenn ich die von Gott uns Menschen geschenkte Liebe weitergeben darf und erleben darf, dass sie angenommen wird oder zum Nachdenken ermuntert. Das ist das Schönste für mich. Und das durfte ich auch bei dieser Konfirmation erfahren. Mit Hilfe des Bildes einer Ausstellung (ein abgestürzter Supermann ist darauf zu sehen) verdeutlichte ich, dass die Supermänner – und Superfrauen dieser Welt früher oder später scheitern. Heute ein Superstar und morgen verglühst Du schon als Supernova und keine und keiner spricht mehr von dir. Da ist der eine heute topp und morgen schon flopp und dies nicht nur im Fuss- und Handball. Selbst Jesus ist abgestürzt. Vieles in seinem Leben hat er nicht verwirklichen können. Aber die, die ihm begegneten, sind lebendig geworden. Sie freuten sich da zu sein. Und weil Gott diesen Jesus von den Toten selber auferweckt hat, bestätigt er vollumfänglich Jesu Leben und es macht Sinn, ihm nachzuflogen.
Für die Konfirmanden heisst dies vereinfacht gesagt:
Auch Du darfst mal vom Weg abkommen. `Denn wer nicht vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke´. Dein Leben ist mit seinen Höhen und Tiefen von Gott her bestätigt.
Und du kannst selber ein erfülltes, sinnvolles Leben haben, wenn du dir und deinem Gegenüber ab heute und dann jeden Tag jeweils immer wieder zwei Fragen stellst:
1. Was brauche ich, damit es mir ein klein bisschen besser geht? Und was brauchst du von mir, das ich freiwillig für dich tun kann, damit es dir ein bisschen besser geht, als ohne mich?
Wer das umsetzt, wird sagen können: Das Leben ist schön – trotz allem.
In der persönlichen Segnung konnten wir dann spüren, wie Gottes Kraft mächtig wird. In der Berührung mit den Händen im Blickkontakt und schliesslich mit dem Sprechen des Segens fühle ich mich mit Gott und den Konfirmanden und Konfirmandinnen aufs Innigste verbunden. Für einen Moment ist diese Welt ganz heil und zeitlos.
Und wir wünschen allen unseren Konfirmanden, Konfirmandinnen ein heiles Leben, trotz und gerade wegen der unvermeidlichen Abstürze…Gott geht mit dir…“.

Die Feier mit weiteren Details
Es war berührend schön. Stehend erwiesen die Gottesdienstbesucher den Konfirmanden die Ehre bei ihrem feierlichen Einzug. Schon hier spürte man die Wichtigkeit und Würde dieses schönen Anlasses. Toll sahen die Hauptakteure in ihrer festlichen Kleidung aus. Gestandene junge Männer und würdevolle junge Frauen standen da und liessen sich segnen. Mit ihrer Konfirmation und nach Erreichen des 16. Lebensjahres sind die jungen Menschen nun Stimmbürger der Kirchgemeinde. „Herzlich willkommen, beim Mitbestimmen des Gemeindelebens, beim Einbringen eurer Talente und beim Mithelfen, wichtige Entscheidungen zu treffen“, so Kirchenpflegepräsidentin Margrit Anner. Sie wies auch darauf hin, dass mit der Konfirmation das schöne Amt Gotte oder Götti zu sein möglich ist. Den Eltern wünschte sie genügend Mut, die jungen Leute nach und nach loszulassen und ihnen Stütze und Halt bei all den Entscheidungen, die kommen, zu sein. Die Konfirmanden und Konfirmandinnen gestalteten den Gottesdienst zusammen mit Pfarrer Volker Houba.

Musikalische Talente
Flavia und Arinya Locher sangen ein wunderschönes Duett. Claudia Locher am E-Piano und Daniel Zollinger am Saxophon zauberten mit ihren Melodien eine tolle Stimmung. Samira Locher, Konfirmandin, spielte sich auf dem E-Piano in die Herzen der Anwesenden. Eileen Knöpfel, ebenfalls Konfirmandin, sang ein berührendes Solo. Schön, solche Talente in den Reihen der Kirchgemeinde zu haben.

Konfirmiert wurden:
Klingnau: Yannick Frei, Robin Häfeli, Samira Locher, Eduardo Lüscher,
Döttingen: Eileen Knöpfel
Kleindöttingen: Fabian Kalt, Fabian Kessler, Vanessa Rhyner
Böttstein: Jonas Vögele

Die Reformierte Kirchgemeinde Döttingen-Klingnau-Kleindöttingen wünscht den jungen Menschen alles Gute auf den künftigen Wegen sowie Gottes Segen.
Bereitgestellt: 13.04.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch