Jannine Sutter

Der Mensch im Mittelpunkt

Vizepräsidentin und Präsidentin<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>102</div><div class='bid' style='display:none;'>1383</div><div class='usr' style='display:none;'>23</div>

Kirchgemeindeversammlung vom 20.11.2018
Gudrun Bähler,
In der Einstimmung erzählte Pfarrer Volker Houba von einer Person, die es leid war, dass der Mensch nur als Mittel gesehen werden würde. Hinter das Wort Mittel setzte die Person einen Punkt. Spricht man dies nun aus, dann heisst es: Der Mensch als Mittelpunkt. Ins Gleichnis setzte er die Geschichte aus dem Johannesevangelium, bei der man eine Frau zu Jesus brachte, die gesteinigt werden sollte. Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein. Dabei schrieb Jesus 2mal etwas auf den Boden. Was hat er wohl gemalt? Mögliche Antwort: Der Mensch als Mittelpunkt Gottes steht im Mittelpunkt. Gemeint sind alle Menschen: Die Erwachsenen und die Kinder damals und im Hier und Heute.

Voranschlag und Wahl der Rechnungsprüfungskommission
Das Traktandum „Antrag der Kita Chnopftruckli auf Mietzinsreduktion“ gab einiges zu diskutieren. Weniger über den Erhalt der Kita, falls die Mietzinsreduktion abgelehnt werden würde, sondern vielmehr darüber wer eigentlich hier in die Verantwortung genommen werden müsste, damit eine Kita erst gar nicht in eine solche Situation kommt. Natürlich konnte dies an diesem Abend nicht gelöst werden. Dazu gehören Gespräche auf ganz anderer Ebene und Adresse. Dem Antrag wurde mehrheitlich zugestimmt. Kirchenpfleger Peter Fankhauser stellte den Voranschlag 2019 vor und dieser wurde von der Versammlung genehmigt. Es gab einige Fragen und kleinere Diskussionen. Doch diese konnten alle schnell und kompetent beantwortet werden. Bis auf einen Punkt, der allerdings keinen Einfluss auf die Abstimmung hatte. Dieser wird im nächsten Kirchgemeindeblatt beantwortet. Die Rechnungsprüfungskommission, namentlich Hans Rhyner und Peter Thut, wurde in ihrem Amt bestätigt.

Verdankungen
Kirchenpflegepräsidentin Margrit Anner überraschte die Kirchengutsverwalterin Ruth Meier mit einem Blumenkorb und einem guten Tropfen. Zehn Jahre Zusammenarbeit von Ruth Meier und der Reformierten Kirche Klingnau waren der Anlass. Mit einem herzlichen Applaus verdankte die Versammlung dieses „Jubiläum“. Ruth Meier war sichtlich berührt und überrascht zugleich und betonte, dass sie sehr gerne mit der Kirchenpflege und der Rechnungsprüfungskommission zusammen arbeitet. Und dass sie sich freut, dies auch weiterhin tun zu dürfen.
Bevor die Präsidentin die Sitzung schliessen konnte, ergriff Kirchenpfleger Peter Fankhauser noch einmal das Wort. Gemeinsam mit seinem Kirchenpflegekollegen Markus Märki hielt er Rückblick auf die vergangenen vierzehn Jahre. Genauso lange amtet Margrit Anner in der Kirchenpflege. Ihr Einsatz endet am 31.12.2018. Dann übernimmt Vizepräsidentin Marlis Wüst das Zepter. Mit einem Blumengruss und einem „Süssen Ruhebänkli“ verdankte das gesamte Gremium das Wirken von Margrit Anner. Beim anschliessenden Apéro konnte noch über die eine oder andere Anekdote geschmunzelt werden.
Bereitgestellt: 26.10.2018     Besuche: 24 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch