Aktuelle Berichte

Jannine Sutter

Januar

Taube<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>85</div><div class='bid' style='display:none;'>1386</div><div class='usr' style='display:none;'>23</div>

Die Jahreslosung für 2019 stammt aus Psalm 34,15:

„Suche Frieden und jage ihm nach!“
Volker Houba,
Liebe Leserin, lieber Leser!
Gott hat für Frieden gesorgt, er hat zu Beginn der Schöpfung Ordnung in das bedrohliche Chaos gebracht. Er hat den Schalom geschaffen, einen Frieden, der die Menschen im tiefsten Sinne heil macht. So wie wir ausdauernd z. B. nach dem verlegten Haustürschlüssel, nach der Brille, dem Portemonnaie oder dem Buch schauen, so sollen wir den Frieden suchen, uns hinknien, jeden Winkel durchsuchen, unter dem Schrank, dem Sofa, in der Beziehung zum anderen Menschen. Friede ist möglich, Friede ist von Gott geschaffen. So tritt uns in diesem Psalmwort wieder einmal Beides entgegen: Zuspruch und Anspruch. Frieden wird Dir gegeben und Frieden sollst Du schaffen. Und daher die Aufforderung, suche ihn, jage ihm nach. Lass Dich nicht abhalten! Der Frieden, den die Bibel meint, ist eng verbunden mit Gottvertrauen. Ohne Glauben an Gott können Menschen keinen tieferen Frieden finden. Jesus Christus vergibt, verbindet Dich mit Gott und anderen Menschen. Das ist allumfassender Frieden. Jesus hat Menschen bedingungslos angenommen und wertgeschätzt, so dass wir uns nicht ständig neu definieren müssen. Wir brauchen nicht, den anderen kleinzureden, um etwas Besonderes zu sein. Denn wir sind es schon. Wer sich selber ganzheitlich bejahen kann, hat es nicht nötig, den anderen zu hassen, sondern geht in friedlicher Absicht auf ihn zu. So treten wir, und das wünsche ich uns allen, erleichtert und frohen Mutes ins neue Jahr 2019. Mögen wir mit Gottes Hilfe weiter dem Frieden unter uns nachjagen und aus dem Frieden in den Frieden hineinleben. Ich schliesse mit einem Gebet von Wolfgang Weik:

Ohne dich

Gott, wir suchen Hoffnung ohne dich
– und finden Sinnlosigkeit und Verzweiflung.
Wir suchen Liebe ohne dich
– und treffen auf Egoismus, Gleichgültigkeit und Hass;
– auch in uns.
Wir suchen Frieden ohne dich
– und sehen Not und Unrecht und Kriege;
– und unser Herz ist friedlos und voll Unruhe.
Wir suchen Leben ohne dich
– und müssen sehen, wie alle unsere Wege zum Tode führen.
Lass uns nicht allein.
– Gott, du suchst uns,
damit wir mit dir leben.
– Dass wir uns von dir finden lassen,
dazu hilf uns um Christi willen.
Erbarme dich unser!
Bereitgestellt: 01.01.2019     Besuche: 17 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch