Jannine Sutter

Gemeinsam kochen – gemeinsam essen

IMG-20190215-WA0010<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>106</div><div class='bid' style='display:none;'>1415</div><div class='usr' style='display:none;'>23</div>

Neues Angebot der reformierten Kirche Klingnau wurde genutzt
Gudrun Bähler,
Der erste „Zmittagsträff“ wurde durchgeführt. Mit viel Freude und Elan ging das Koch Team ans Werk und bereitete aus frischen Zutaten ein tolles Menü vor. Salat, Gemüselasagne und Mandarinenquark stand auf dem Speiseplan. Antonella Mager, Margrit Oppliger, Sieglinde Bugmann, Brigitte Karg und Concetta Gamper sind Teil des Freiwilligenteams „Helfende Hände“ unter der Leitung von Gemeindemitarbeiterin Gudrun Bähler. Diese war leider aus familiären Gründen nicht anwesend und wurde durch die Präsidentin der Kirchenpflege Marlis Wüst vertreten. Es galt für 18 Personen zu kochen, was in der kleinen Küche des Kirchgemeindehauses gar nicht so einfach ist. Doch das Team hat es bravourös gemeistert. Dieses erfuhr dann auch noch männliche Unterstützung von Massimo Gamper.

Welche Bewandtnis hat es mit dem „Zmittagsträff“ auf sich?
In erster Linie sollen sich Generationen und Nationen verbinden, gemeinsam kochen, um dann miteinander zu essen. Da natürlich nicht alle zusammen kochen können, was allerdings mehr logistische Hintergründe hat, liegt auf der Hand. Darum sind auch andere Interessierte angehalten und eingeladen zum gemeinsamen Essen zu kommen. Aus organisatorischen Gründen braucht es im Vorfeld eine Anmeldung. „Wir wollen hier einen Rahmen schaffen, der es ermöglicht generationen- und nationalitätenübergreifend voneinander zu lernen. Doch nicht nur Küchenwissen soll ausgetauscht werden, auch andere Themen werden aufgegriffen. Viele Menschen leben heute alleine oder in den sogenannten Kleinfamilien. Früher sassen mehrere Generationen an einem Tisch. Das fehlt heutzutage immer mehr. Ich bin mir bewusst, dass die Grossfamilien auch ihre Sorgen und Problematiken hatten und nicht alles immer so einfach war. Doch heute fehlt dieser Austausch, dass Wissen, das weiter gegeben wird oder einfach auch nur mal sich die Sicherheit holen, ich bin nicht alleine, ich kann jemanden fragen“, so Gemeindemitarbeiterin Gudrun Bähler. Sie sehe es ausserdem als ihren persönlichen diakonischen Auftrag an, hier Plattformen zu bieten und Menschen miteinander zu vernetzen.

Ausbau des Angebotes „Zmittagsträff“
Ein weiterer Baustein soll noch zum Tragen kommen. Nämlich der, der Nächstenliebe. Unter dem Motto „Ich biete dir Platz an unserem Tisch“ können hier auch Einzelpersonen und Familien, die finanziell weniger gut gestellt sind, zum Essen kommen. Finanziert soll es aus den sogenannten „aufgeschobenen“ Essen werden. Jeder der mag, kann bei Gemeindemitarbeiterin Gudrun Bähler ein Essen für jemand anderen, der es sich sonst nicht leisten könnte, zahlen. Hilfesuchende können so unterstützt werden. Doch müssen sich dieser Gedanke und die Idee zuerst noch in das Bewusstsein aller legen. Wer mehr darüber erfahren möchte oder wer mithelfen möchte, kann sich gerne an die Gemeindemitarbeiterin unter Telefon 056 245 14 15 wenden. Der nächste „Zmittagsträff“ findet am 24. Mai 2019 statt.
Bereitgestellt: 31.12.2018     Besuche: 53 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch