Jannine Sutter

Juni

Maus 2<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>85</div><div class='bid' style='display:none;'>1525</div><div class='usr' style='display:none;'>23</div>

Was ist der Mensch? Teil IV: Bist Du Maus oder Mensch?
Volker Houba,
Liebe Leserin, lieber Leser

Plagt Dich ein mulmiges Gefühl, wenn es Freitag der 13. ist? Fürchtest Du Dich vor zerbrochenen Spiegeln, verschüttetem Salz oder gar vor im Haus aufgespannten Regenschirmen? Und wer kennt z. B. nicht die Kettenbriefe, in denen wir aufgefordert werden, einen Brief an mindestens 5 Personen weiterzuschicken, denn sonst würde einem ein Unglück geschehen.
Neulich bin ich in so einem Brief aufgefordert worden, 5 Franken an die Person oben auf einer Liste zu schicken. Dann würden meine Freunde und meine Familie reich werden. Wenn ich es nicht täte, passierte ein schreckliches Unglück. Und es werden Beispiele von Personen aufgezählt, die zu Wohlstand gelangt sind, die wahre Liebe gefunden haben. Andere, die den Brief nicht weiterleiteten, hatten Pech: Die von dir ausgewählte Geliebte heiratet nicht dich, sondern deinen besten Freund. Da fallen Menschen grundlos vom Dach. Wie sie dort hinaufgekommen sind, wird nicht erzählt. Sie fahren statt eines Cabrios sitzend einen Rollstuhl. Das Spannende ist nun, dass man gerade diese Briefe häufig von Personen geschickt bekommt, die mit beiden Beinen auf dem Boden stehen und sich selbst als Realisten bezeichnen. Und so denken sie ungeniert: „Denn vielleicht ist ja doch was Wahres dran und 5 Franken habe ich übrig.“
Dazu passt hervorragend folgender Text:
„Mir ist eine schwarze Katze von rechts nach links über den Weg gelaufen. Muss ich nun ein Unglück erwarten?“ „Das kommt darauf an, ob Sie ein Mensch sind oder eine Maus.“

Lieber Leser, liebe Leserin, bist Du Mensch oder Maus?
Mit Galater 4 ist die Frage ganz klar beantwortet: Christus hat die Elemente dieser Welt unterworfen, so dass wir uns nicht vor Aberglauben, düsteren Horoskopen, schief hängenden Bildern oder schwarzen Katzen fürchten müssen. Deswegen muss ich auch nicht auf Holz klopfen oder beim Zuprosten, Angst vorm Überkreuzen haben. Und meine Schwiegermutter ist mir wohlgesonnen geblieben, obwohl mir mein Kuchenstück umgekippt ist.

Ahoi Euer Pfarrer

Volker Houba
Bereitgestellt: 01.06.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch