Jannine Sutter

Weiberabend

IMG-20190627-WA0047<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>115</div><div class='bid' style='display:none;'>1611</div><div class='usr' style='display:none;'>23</div>

Zeitreise in vergangene Jahrhunderte
Gudrun Bähler,
Der "Weiberabend" der reformierten Kirche Klingnau nahm an einer interessanten Stadtführung in Waldshut teil. Unter dem Motto: "Liebschaften, Rebellen, Waisenkinder - worüber Waldshut in den vergangenen Jahrhunderten tratschte", zeigte und erzählte Stadtführerin Rita Maier alias "Theres", was man von Waldshut so nicht unbedingt wusste. Eindrücklich die Spitalkapelle und der Spitalgarten, welcher nicht öffentlich zugänglich ist. Sogar einen Reformatoren gab es in Waldshut - Balthasar Hubmaier. Hubmaier von Haus aus streng katholisch liess sich vom Schweizer Reformatoren Ulrich Zwingli inspirieren und brachte dies schlussendlich auch in seinen Predigten in Waldshut zum Ausdruck. Als der Bauernkrieg ausbrach, fand Hubmaier, der zwischenzeitlich Elsbeth Hügeline geheiratet hatte, bei den Täuferfreunden in Zürich Unterschlupf. Überall in der Stadt sieht man, dass Waldshut eigentlich mal österreichisch war und als Bezirkshauptort Wien zählte. Auch von sogenannten gefallenen Mädchen hörte man, wer mit wem wie verbandelt war und welche Krankheiten das Ganze mit sich brachte. Hinter vorgehaltener Hand wurden sehr intime Details ausgeplaudert, natürlich alles unter dem Verschwiegenheitssiegel. Nicht schlecht staunten die Klingnauer, als Theres nicht nur selbst sang, sondern bei dem einen oder anderen Lied, alle zum mitsingen aufgefordert waren. Die Besteigung des unteren Stadtturms war der Höhepunkt des Abends. Gefängniszellen zeugen noch heute von den Zuständen vergangener Zeit. Der Blick über die Stadt war unbezahlbar. Dank "Theres" war dieser Abend sehr lehrreich, ohne belehrend zu sein. Ihr schauspielerisches Talent, ihre fröhliche Art und ihr Wissen haben sehr beeindruckt. "Es ist ein Genuss Waldshut mal ohne all die hastenden Menschen, die die Einkaufsparadiese stürmen, zu erleben", so die eine Stimme der Frauen. "Waldshut hat so viel mehr zu geben, als tolle Geschäfte", eine andere Stimme. "Hier habe ich endlich einmal Dinge erfahren und Orte gesehen, die ich so nicht kannte, das war super", begeisterte sich eine Teilnehmerin. Die "Weiberabend-Frauen" sind sich einig: Die Stadtführungen in Waldshut sind empfehlenswert.
Weiberabend 26.06.2019
45 Bilder
Fotograf/-innen Gudrun Bähler, Markus Märki
45 Bilder
Bereitgestellt: 30.05.2019     Besuche: 30 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch