Jannine Sutter

April

Bub lachend mit Bibel<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>85</div><div class='bid' style='display:none;'>2031</div><div class='usr' style='display:none;'>23</div>

Dem Teufel herzhaft entgegenlachen
Volker Houba,
Liebe Gemeinde

Das Osterlachen ist eine alte Tradition, die auf der Kraft der Auferstehung gründet. Mit Christi Auferstehung hat der Tod keine Macht mehr. Und wie viele Sagen und Märchen gibt es, bei denen ausgefuchste Menschen den Tod oder den Teufel austricksen (und sei es mit einem unsichtbar machendem Mantel wie bei Harry Potter). Auch wenn wir mit Krankheiten, Leid und Sterben konfrontiert werden, können wir dem Tod ins Angesicht lachen. Wir haben nämlich die Gewissheit, dass der Tod nicht das letzte Wort über uns sprechen wird. Und wie hilft Humor selbst bei Leid. Nicht umsonst gibt es vor allem Kinder besuchende Spital Clowns. Das Lachen ist eine Stärke, um die uns dunkle Mächte beneiden. Das Buch Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen erzählt davon.
Der Waisenjunge Timm Thaler besitzt ein unwiderstehliches Lachen, das jeden in seinen Bann zieht. Eines Tages bietet ihm der geheimnisvolle Baron Lefuet einen ungewöhnlichen Tauschhandel an. Timm wird fortan jede Wette gewinnen, wenn er ihm sein Lachen verkauft. Tim kommt zwar zu Reichtum, wird ohne sein Lachen aber immer unglücklicher. Christus hat mit Karfreitag und Ostern ebenfalls einen Tausch vollzogen: Christus ist gestorben, damit wir leben, damit auch wir mal wieder lachen können: Trotz allem Schweren für einen klitzekleinen Moment glücklich sein. Deshalb sind wir eingeladen, dem Lachen Raum zu geben, den Scherz im Nacken mal zuzulassen. Ich denke, so begegnen wir den Herausforderungen des Lebens gelassener und die Probleme bewältigen wir leichter. Beispiel: Da bauen meine Frau und ich stundenlang ein Kinderbett auf. Und wundern uns am Ende, dass das Bett irgendwie instabil ist. Und wir wundern uns plötzlich nicht mehr darüber, dass da Bretter übriggeblieben sind. Lachen, Weinen oder Wutausbruch? Wir haben uns fürs Lachen entschieden und waren masslos stolz (nach 2 weiteren Stunden): Wow, geschafft, das hält, das haben wir aufgebaut. Und unser Jüngster lacht vor Freude wie ein Honigkuchenpferd: Wunderbar.
In diesem Sinne frohe Ostern. Mögest Du Wunder erleben und selber für Dich und andere wundervoll sein.
Pfarrer Volker Houba
Bereitgestellt: 01.04.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch