Jannine Sutter

Aktuelles der reformierten Kirchgemeinde Döttingen-Klingnau-Kleindöttingen

So schützen wir uns<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>85</div><div class='bid' style='display:none;'>2017</div><div class='usr' style='display:none;'>23</div>

Informationen
Martin Bihr,
Die gegenwärtige Pandemie hat das Programm der Kirchgemeinde völlig verändert. Alle öffentlichen Veranstaltungen mussten abgesagt werden, insbesondere auch die Feiern in der Passions- und Osterzeit und die Konfirmation. Ein grosses Gewicht wird derzeit der seelsorgerischen Hilfestellung beigemessen. Gleichzeitig ist ein Strategiefindungsprozess im Gange, um Klarheit über die Besetzung offener Stellen zu bekommen.

Absagen
In den letzten Wochen mussten sämtliche öffentlichen Veranstaltungen der Kirchgemeinde abgesagt werden. Vom Kindertag bis zum Seniorenspielnachmittag blieb nichts verschont. Auch die Gottesdienste als Herzstück des Gemeindelebens können nicht mehr gefeiert werden. Die Konfirmation wird zu gegebenem Zeitpunkt nachgeholt werden. Die Abdankungen finden derzeit nur im engsten Familienkreis auf dem Friedhof statt. Es ist vorgesehen, später für alle, die dies wünschen, eine öffentliche Erinnerungsfeier in der Kirche anzubieten.
Dennoch findet das sonntägliche Geläut zum Gottesdienst statt und soll die Gemeinde zur Einkehr einladen.

Zusammenhalten trotz Abstand
Ebenfalls zur Besinnung und zu Gebet ruft die Kirchgemeinde gemeinsam mit den katholischen Kirchgemeinden jeweils am Abend auf. Alle sind eingeladen, jeweils abends um 19.00 sich dem Gebet zu widmen. Auch wenn sich die Gemeinde nicht versammeln kann, will die Kirchgemeinde zur Verbundenheit im Gebet zur gleichen Zeit einladen. Der Kurator und das Mitarbeitendenteam hoffen, dass diese schwierige Zeit dazu dient, in der Kirchgemeinde trotz „Abstand halten“ zusammenzurücken.
Das Gebet finden Sie anschliessend an den Bericht.

Derzeit organisiert sich das Team so, dass gezielt mit älteren und kranken Gemeindegliedern Kontakt aufgenommen wird. Den Gemeindegliedern will die Kirchgemeinde in ihren Sorgen und Nöten helfen, so gut sie kann. Direkte Gespräche vor Ort finden nur im Notfall statt. An Stelle von diesen werden telefonische Gespräche gepflegt.

Kirchgemeindeversammlung
Ebenfalls abgesagt ist die Kirchgemeindeversammlung im Mai. Sie wird, wenn möglich vor den Sommerferien nachgeholt. Ansonsten entfällt sie und die geplanten Geschäfte werden in der Herbstversammlung verhandelt.
Die kirchlichen Liegenschaften werden vorübergehend geschlossen. Die Zeit soll für diverse kleiner Reinigungs- und Unterhaltsarbeiten sowie zu Reparaturen von Sturmschäden auf Dach und Turm genutzt werden.
Die Rechnung 2019 schloss erfreulich gut ab. Es konnten zusätzliche Abschreibungen vorgenommen werden. Die nicht budgetierten Kosten des Kuratoriums wurden durch Einsparungen und höhere Steuereinnahmen kompensiert.

Zukunftsperspektiven

Über 40 Personen engagierten sich am Strategieworkshop vom 15. Februar in zahlreichen Gruppengesprächen, um miteinander die derzeitige Ausrichtung der Kirchgemeinde zu diskutieren und über die weitere Entwicklung nachzudenken.
Am Vormittag wurde eine sogenannte SWOT-Analyse erstellt, am Nachmittag in Zukunftswerkstätten gearbeitet.
Deutlich wurde, dass die Kirchgemeinde über eine bunte und vielseitige programmliche Ausgestaltung verfügt. Gelobt wurden das Unterrichtswesen mit der Kinderarbeit, das lancierte Bibelprojekt und die gute Infrastruktur. Auch zahlreiche Angebote in der Diakonie werden geschätzt. Kritisch wurde insbesondere die Kommunikation der Verantwortlichen erwähnt. Auch das verschiedene Angebote mangels Interesse eingestellt wurden, gab zu denken. Wie das Interesse am kirchlichen Leben noch mehr geweckt werden kann, war Gesprächsgegenstand. Kontrovers diskutierte man über die Gottesdienste, die teilweise sehr gut ankommen, teilweise in ihrer Ausgestaltung bemängelt werden. Deutlich wurde, dass die Konflikte der letzten Jahre noch nicht bereinigt sind und es verschiedene Wertevorstellungen insbesondere zu Theologie und Spiritualität gibt.
Die konfliktuösen Themen und damit verbunden auch beziehungsmässigen Probleme werden aufzuarbeiten sein. Eine künftige Strategie wird den verschiedenen Interessen und Interessens- und Altersgruppen Rechnung tragen müssen.
Das Mitarbeitenden-Team wird sich mit der Strategie weiter beschäftigen. Der Kurator wird daraus ein Strategiepapier verfassen und die nächsten Schritte in die Wege leiten.
Für die Neu-Besetzung der Stellen im diakonischen Bereich und Katechetik wird es wichtig sein, eine integrative Persönlichkeit zu finden, die die verschiedenen Interessen und Gruppen bedienen kann.

Weitere und aktualisierte Informationen publiziert die Kirchgemeinde laufend.
Bereitgestellt: 19.03.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch