Jannine Sutter

Juni

Bild Juni<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>85</div><div class='bid' style='display:none;'>2033</div><div class='usr' style='display:none;'>23</div>

Dient einander als gute Verwalter der vielfältigen Gnade Gottes,
jeder mit der Gabe, die er empfangen hat!
1. Petrus 4,10
Volker Houba,
Liebe Leserin, lieber Leser

Manchmal ist es hilfreich, gesagt zu bekommen,
wo es langgeht.
Das betrifft dann auch unser Denken und Handeln.
Das war bei den ersten Christen*innen ähnlich. Bei ihnen kam noch dazu, dass es ja – etwa siebzig Jahre nach Jesu Auferstehung – noch keine christlichen Handbücher gegeben hat.
Eine feste Lehre war noch nicht in Sicht. Die kleinen christlichen Gemeinden in Stadt und Land waren kaum miteinander verbunden.
Einige Gemeinden hatten Glück und kannten einen Apostel oder einen seiner Schüler persönlich. Die Gemeinden bekamen dann manchmal Briefe von den Aposteln – oder von einem Gefährten. So kommt es auch zu Briefen mit dem Absender „Petrus“. Vermutlich bediente sich ein weniger bekannter Schüler des grossen Namens, damit man ihm grösseren Glauben schenkte. Und in den beschwerlichen Zeiten der ersten Christen*innen schrieb ihnen der Verfasser dann, wo es lang geht.
Dient einander. Nicht nur die Christen dienen einander, sondern die Christen*innen dienen auch denen, die mit dem Christentum nichts im Sinn haben. Ihr seid begnadet, schreibt nun der Verfasser des 1. Petrusbriefes – und diese Gnadengabe gebt Ihr bitte an die anderen weiter. Jeder und jede ist begabt. Jeder hat mindestens die Gabe der Freundlichkeit, der Güte, der Herzenswärme. Die verkümmern bei uns nicht. Wir setzen sie ein. Christen*innen sollte man vor allem an ihrer Freundlichkeit erkennen können. Wir lassen uns möglichst nicht beirren in unserer Freundlichkeit; schon gar nicht lassen wir uns verbittern. Auch nicht von Herrn und Frau Corona. Wir dienen einander und wir dienen Gott – da geht es lang.

Mit lieben Grüssen

Volker Houba
(Pfarrer)
Bereitgestellt: 01.06.2020     Besuche: 146 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch