Gudrun Bähler

Täglich mit Gott

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5</div><div class='bid' style='display:none;'>2042</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Sonntag, 5. Juli 2020
Gudrun Bähler,
Was deine Hände erarbeitet haben, darfst du geniessen, wohl dir, du hast es gut.
aus Ps 128


«Ach, die Arbeit ist eine Last. Sie ist kaum zu schaffen.» So seufzen andere oder wir selbst. Geschäftigkeit und Rastlosigkeit machen vergessen, welcher Segen darin liegt, überhaupt eine Arbeit zu haben. Dieses Psalmwort erinnert uns daran. Und betont, dass das Erarbeitete auch genossen werden darf. Es fehlt etwas Wichtiges, wenn am Ende keine Kraft bleibt, das Erreichte zu geniessen oder gar zu feiern. Pausen hierfür einzulegen, ist lebensnotwendig.
«Zügel lang und Pferde klopfen». Ich soll nicht immer gleich weiterhetzen, mir vielleicht selbst einmal
auf die Schulter klopfen, wenn es andere nicht tun.
All das hat ein göttliches Vorbild: Gott ruhte am siebten Tag der Schöpfung aus. Er betrachtete sein Werk und war wohl zufrieden, denn «es war sehr gut». (Gen 1, 31).
Ute Nürnberg, Dachsen

«Danke für meine Arbeitsstelle», heisst es im Lied «Danke für diesen guten Morgen». Als Jugendliche habe ich oft geschmunzelt: Wofür man Gott nicht
alles «danke» sagen kann? Mir fehlte die Erfahrung, was alles an einer Arbeitsstelle hängt. Ich ging ganz selbstverständlich zur Schule – und merkte erst später, wie wenig selbstverständlich auch das ist. Es ist einschneidend, eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle zu verlieren: von der Schule geflogen, wegrationalisiert, wegen Krankheit oder Unfall arbeitsunfähig. Oder die Altersgrenze erlaubt keine Weiterbeschäftigung … Die leere Zeit, die plötzlich entsteht, ist ein Schock. Arbeit ist wichtig, segensreich und bietet Grund, Gott zu danken. Sie verhilft zu einem glücklichen und würdevollen Leben. In Seniorenheimen wird den Bewohnern zum Beispiel darum nicht mehr einfach alles abgenommen. Für das Falten der Wäsche wie auch das Kochen oder Putzen sind viele Hände nötig. Wer hier mitwirkt, hat das Gefühl, bis zuletzt Sinnvolles zu leisten und der Gemeinschaft Gutes zu tun; es hält alle agil. Ein freundliches «Danke» hierfür wärmt zudem die Seele.


Lied RG 854 1436 Ende der Hussitenkriege
1946 Mode: Der moderne Bikini wird vorgestellt
1962 Algerien erklärt die Unabhängigkeit von Frankreich



©Pfarrkapitel Hinwil/Verlag Zürcher Oberland Medien AG, Wetzikon

» Was denken Sie zur Tagesbesinnung?
Wie erleben Sie Gott und die Welt?
Wie setzen Sie das, was Sie glauben, im Alltag handfest um?
Teilen Sie sich mit und lassen Sie andere an Ihren Gedanken anteil nehmen.
Mit dem oben stehenden Link gelangen Sie zu unserem Chat.
Bereitgestellt: 05.07.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch