Jannine Sutter

Vom Umgang mit Konflikten

Mitarbeiterteam unterwegs<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenweb.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>19</div><div class='bid' style='display:none;'>382</div><div class='usr' style='display:none;'>24</div>

Aufeinander zu gehen
Martin Bihr,
Dass es Konflikte gibt, ist nicht zu vermeiden. Auch dass es Konflikte innerhalb einer Kirchgemeinde gibt, ist nicht so selten. Die grosse Frage, die sich dann stellt, lautet: Wie gehen wir miteinander in Konflikten um? - Ganz einfach: Reden miteinander. Und wenn das nicht hilft? Reden miteinander. Und dann? Reden miteinander mit beigezogener Hilfe… Und wenn das auch nichts nützt? Nochmals versuchen, schliesslich ist einmal keinmal.

Ja, das ist schnell gesagt, wenn man nicht selbst betroffen ist. In der eigenen Betroffenheit gehören zur Konflikterfahrung aber auch Verletzungen und Schmerzen, Ängste und Wut, Resignation und Anklage. Und dennoch: Alles aussitzen oder verdrängen löst kein einziges Problem. Die andern in die Wüste schicken ist auch keine hilfreiche Methode. Vordergründig gibt es vielleicht Ruhe und ein Siegesgefühl, wenn das gelingt. Aber das Ganze holt einem auf die eine oder andere Weise wieder ein.

Ich bin nun ein Jahr in der Kirchgemeinde als Kurator, stark beschäftigt mit vielen Alltagsproblemen, Personalwechsel, Corona etc. etc. Ich meine aber, es sei Zeit, nun einen Schritt weiter zu kommen. Dieser Schritt weiter heisst, einen Schritt aufeinander zu. Ich lade Sie deshalb ein, das Gespräch zu suchen, wo Sie einen Beitrag leisten können, damit alte Konflikte gelöst werden. Ich bin gerne zu einem Gespräch mit Ihnen bereit. Ich bin gerne bereit, ein Gespräch von Ihnen mit jemand anders zu moderieren.

Es würde mich freuen, wenn wir Schritte machen könnten, die aus dem nebeneinander zu einem miteinander führen.
Martin Bihr, Kurator

Bereitgestellt: 12.07.2020     Besuche: 152 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch