Gudrun Bähler

Täglich mit Gott

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5</div><div class='bid' style='display:none;'>2042</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Donnerstag, 16.07.2020
Gudrun Bähler,
Glaube nur. aus Mk 5, 21–43






Jesus hat auch unmögliche Situationen im Blick und
im Griff.
Er kommt nicht zu spät. Eine chronisch Kranke spürt
heilende Berührung.
Ein totes Kind kommt zurück ins Leben und darf wieder
essen.
Jesus ist auch der Leib wichtig. Und wenn Sie, lieber
Leser, liebe Leserin nur noch ein Zipfeli Glauben und
Vertrauen aufbringen – Jesus wirkt auch durch wenig
mächtig.
Wir glauben nicht an Wunder, aber an einen Gott, der
Wunder tut.
Damals, heute und in alle Ewigkeit ist er gleich mächtig
und voll Erbarmen.
Wagen Sie es, ein bisschen zu glauben, zu hoffen,
und er wird Sie nicht links liegen lassen. Er bettelt
nicht lange herum beim Vater. Er gebietet kurz und
kräftig, erfüllt von Kraft, berührt und richtet auf. Auch
Sie, auch Dich. ER ist derselbe damals und heute und
in alle Ewigkeit. Amen Christa Heyd, Bischofszell

Auferstehungsfest in Paphos
Unvergesslich die übervolle Kirche in der Osternacht.
Nach dunkler Stille das erste Licht und der Ruf: Christos
aneste – Christus ist auferstanden. Zwei Tage später
ringt Koni um Luft. Zum Glück bringt ihn sein hilfreicher
Nachbar Joannis, Krankenpfleger, sofort auf
die Notstation. Zum Glück spricht die Ärztin deutsch.
Das EKG gefalle ihr gar nicht. Sie ruft die Ambulanz.
Drei Sanitäter fahren uns ins königliche Privatspital.
Der Kardiologe schaut ernst: «Ein schwaches Herz!».
Aber Judy, eine bildschöne Powerfrau aus einer internationalen
Gemeinde in Paphos, gibt nicht nach. Sie
erscheint wie ein Blitz in der Intensivstation und proklamiert:
«Im Namen Jesu gebiete ich aller Anfechtung,
Schwachheit, Krankheit zu verschwinden.»
Beim Handauflegen wird es Koni warm ums Herz.
Kurz danach entwickelt er Hochzeitspläne. Die Ärztin
staunt: «Viel besser.» Der Oberpfleger doppelt nach:
«Ich sah ihn vorher und jetzt – er ist verwandelt.»
«You make everybody smiling.» Die Rega sendet
einen Arzt, und der begleitet uns in der ersehnten
Businessclass nach Kloten.

Lied RG 805
1054 Schisma zwischen der Ost- und Westkirche
1945 Erster Atombombentest durch die USA
1994 Ende des Bürgerkriegs in Ruanda

©Pfarrkapitel Hinwil/Verlag Zürcher Oberland Medien AG, Wetzikon

» Was denken Sie zur Tagesbesinnung?
Wie erleben Sie Gott und die Welt?
Wie setzen Sie das, was Sie glauben, im Alltag handfest um?
Teilen Sie sich mit und lassen Sie andere an Ihren Gedanken anteil nehmen.
Mit dem oben stehenden Link gelangen Sie zu unserem Chat.
Bereitgestellt: 16.07.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch