Gudrun Bähler

Täglich mit Gott

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5</div><div class='bid' style='display:none;'>2042</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Dienstag, 29.09.2020
Gudrun Bähler,
Darum sage ich euch: Alles, worum ihr betet
und bittet, glaubt nur, dass ihr es empfangt,
so wird es euch zuteil werden.

aus Mk 11, 20–26



Angesichts des von Jesus verfluchten Feigenbaumes, der
verdorrt am Strassenrand steht, entbrennt zwischen den
Jüngern und Jesus ein Gespräch. Nicht über Gott und die
Welt, die verfluchte, sondern über Glaube und Berge,
die versetzten. Wo ist diese unglaubliche Kraft des Glaubens
in unserer Welt zu spüren? In Kirchenräumen bringt
sie Menschen zum Nachdenken. Unzählige werden zu
solchen Orten gezogen, wo sie verändert hinausgehen
wollen, anders als sie hereingekommen sind. Eine Mutter
muss mit ihrem schwerkranken Kind ins Kinderspital in
Zürich. Während der Zeit, in der sie zu warten hat, wird
sie, ohne dass sie es will, ins Grossmünster gezogen. Sie
schreibt etwas ins Gebetsbuch. Draussen vor der Tür:
«Ich weiss nicht, was mich da hineinzog. Ich gehe nie zur
Kirche. Es tat mir gut, nachzudenken. Plötzlich war da
eine ganz wichtige Frage bezüglich meines Vaters.
Ich schrieb von meiner Angst wegen meiner Tochter ins
Buch. Der Raum tut mir gut.»
Christoph Sigrist, Zürich

«reich gottes» in der schweiz
fragt der gast aus bobrowksiland
«… und wie steht es mit dem reich gottes
bei euch in der schweiz?»
bruder ach bruder ragaz ist tot karl barth ist tot und
auch uns ist schon ganz elend denn längst hat gott
seinen boden unter unseren füssen verloren
(an immobilienfirmen)
bekümmert tuscheln die kirchen am grünen tisch mit
den konzernen inzwischen verwerfen wir
beispielhaft demokratisch ein mitbestimmungsrecht
nach dem andern gleichzeitig ruft immer mehr angst
nach immer mehr polizisten und nach verschärfung
des strafrechts («zusammen mit IHM wurden
gekreuzigt zwei räuber…»)
so ungefähr bruder
und was das reich gottes betrifft:
ein glimmender docht in den herzen der köpfe
von spinnern rebellen und einiger stiller im lande»
Kurt Marti, in: Sigrid und Horst Klaus Berg (Hg.),
Himmel auf Erden, Wunder und Gleichnisse,
München, 1989, 63–64.


Lied RG 842
1650 Erstes Eheanbahnungsinstitut in London eröffnet
1935 geb. Jerry Lee Lewis, amerikanischer Rockmusiker
1990 Weltkindergipfel der UNO vereinbart Kinderschutz

©Pfarrkapitel Hinwil/Verlag Zürcher Oberland Medien AG, Wetzikon

» Was denken Sie zur Tagesbesinnung?
Wie erleben Sie Gott und die Welt?
Wie setzen Sie das, was Sie glauben, im Alltag handfest um?
Teilen Sie sich mit und lassen Sie andere an Ihren Gedanken anteil nehmen.
Mit dem oben stehenden Link gelangen Sie zu unserem Chat.

Bereitgestellt: 29.09.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch