Gudrun Bähler

Täglich mit Gott

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-klingnau.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5</div><div class='bid' style='display:none;'>2042</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Samstag, 21.11.2020
Gudrun Bähler,
Und dann wird er die Engel aussenden und
die Erwählten zusammenführen von den vier
Winden her, vom Ende der Erde bis zum Ende
des Himmels.

aus Mk 13, 24–27


Jesus spricht von der Endzeit: Der «Menschensohn»
wird kommen auf den Wolken des Himmels und seine
Engel aussenden. Jesus redet verhüllend nach einer
Vision aus dem Danielbuch (7, 13) von einem, «der
einem Menschensohn glich». Ist er es selber? Ist es ein
anderer? Seine Jünger und der Evangelist erwarten
am Ende der Tage ihn und keinen andern. Er hat sie
gerufen und gesammelt. In seinem Wort und seinen
Wundern erfuhren sie die erwählende Liebe Gottes.
Auch wenn ihre Lebensgeschichte und erst recht die
Weltgeschichte die Menschen, die Jesus gesammelt
hat, wieder zerstreut und nichts Irdisches Bestand hat,
so wird doch er die Erwählten zusammenführen und
vor Gott stellen. Niemand, den er gesucht und geliebt
hat, geht ihm verloren.
Franz Christ, Basel

Ekklesia und Diaspora
Unter diesem Titel hat Ernst Lange (1927–1974) das
Leben der Kirche im Wechselspiel zwischen Sammlung
und Zerstreuung beschrieben. «In der Versammlung
geht es von vornherein und ausschliesslich um
die Kommunikation des Glaubens ... In der Zerstreuung
kann der Glaubende nur darauf hoffen, dass er ...
Kommunikation finden und in der Kommunikation
den Durchbruch der Verheissung erfahren wird. ... In
der Versammlung geht es darum, die Verheissung im
Licht der Wirklichkeit wahrzunehmen. Da helfen viele
Augen und Ohren mit. In der Zerstreuung geht es darum,
die Wirklichkeit im Licht der Verheissung wahrzunehmen.
Da ist der Glaubende auf seine eigenen
Augen und Ohren angewiesen. ... Das Problem und
zugleich die Chance heutigen Gemeindelebens ist,
dass die Diasporaphase gegenüber der Gemeinde in
der Versammlung unerhört an Gewicht und auch an
Ausdehnung gewonnen hat. Die Ekklesia ist abgedrängt
in einen ganz schmalen Bereich der Freizeit.
Verlassen die Christen die Versammlung, dann wechseln
sie buchstäblich die Welt, und zwar muss jeder
den Übergang in seine Welt finden.»
(Ernst Lange,
Chancen des Alltags, Stuttgart/Berlin, 1965, S. 142 ff.)


Lied RG 322
1620 Massachusetts: 120 Puritaner legen mit der «Mayflower» an
1768 geb. Friedrich Schleiermacher, Theologe und Philosoph
1992 Friedensschluss für Bosnien in Dayton


©Pfarrkapitel Hinwil/Verlag Zürcher Oberland Medien AG, Wetzikon

» Was denken Sie zur Tagesbesinnung?
Wie erleben Sie Gott und die Welt?
Wie setzen Sie das, was Sie glauben, im Alltag handfest um?
Teilen Sie sich mit und lassen Sie andere an Ihren Gedanken anteil nehmen.
Mit dem oben stehenden Link gelangen Sie zu unserem Chat.
Bereitgestellt: 21.11.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch