Jannine Sutter

Ein ereignisreiches Wochenende für die Reformierte Kirche Klingnau

fotoaz-076 (Foto: Foto AZ)

Am Sonntag wurden die neue Kirchenpflege sowie die Synodalen der reformierten Kirchgemeinde Döttingen-Klingnau-Kleindöttingen gewählt. Ebenfalls ist die Pfarrwahlkommission bestellt worden. Vorgängig wurde Pfr. Volker Houba und seine Frau Anke am Samstag bei einem Gottesdienst mit anschliessendem Nachtessen verdankt und verabschiedet.
Martin Bihr,
Nach mehrjähriger Vakanz hat die reformierte Kirchgemeinde wieder eine Kirchenpflege gewählt. Die Kandidierenden erhielten eine hohe Zustimmung an der Urne. Robert Widmer (künftiger Präsident), Tim Bruggisser, Simone Jordi, Charlotte Lüthi und Edith Steiner wurden am Nachmittag bei einem Apéro beglückwünscht. Der Kurator Martin Bihr betonte dabei, dass das ihnen entgegengebrachte Vertrauen einerseits für die Kirchgemeindeglieder hiesse, dass sie die Kirchenpflege nicht nur am Wahltag, sondern während ihrer ganzen Amtsführung wohlwollend unterstützen sollten. Andererseits bedeute dies für die Kirchenpflegemitglieder, verantwortungsvoll das Amt auszuüben. Die Kirchgemeinde wird sich in der Synode für die neue Legislatur von Charlotte Lüthi und Henry Sturcke vertreten lassen. Amtsantritt ist für alle am 1. Januar 2023. Schon jetzt arbeiten die künftigen Kirchenpflegerinnen und Kirchenpfleger mit dem Kurator zusammen, um in einem fliessenden Übergang die Geschäfte übernehmen zu können.
Ebenfalls hat der Kurator die folgenden Personen in die zu gründende Pfarrwahlkommission berufen: sämtliche Mitglieder der künftigen Kirchenpflege, Mirjam Bolliger, Fabienne Kaufmann, Henry Sturcke, Peter Thut und Jannine Sutter als Personalvertretung. Die Kommission ist verantwortlich für die Pfarrsuche. Ziel ist es, bis im Sommer 2023 die Pfarrstelle wieder ordentlich besetzen zu können.

Am Samstag hielt Pfr. Volker Houba seinen letzten Gottesdienst in der gut besetzten Kirche. Pfr. Houba betonte in der Predigt, dass alle den «den neuen Menschen anziehen» sollen, das «neue Kleid Gottes», nämlich dessen liebevoller Zuspruch, tragen dürften. Dabei gehe es aber nicht nur darum, es sich selbst damit gut gehen zu lassen, sondern diese Güte Gottes in die Welt leuchten zu lassen. Das Ganze sei auch zu übertragen auf die Gemeinde, die Gottes Kleid anziehen und tragen solle. Die Lektorinnen-Gruppe hielt die Fürbitten für Familie Houba und die Gemeinde. Kurator M. Bihr verdankte die guten Dienste von Volker und Anke Houba, die sich leidenschaftlich für die Kirchgemeinde eingesetzt hätten. Besonders hervorgehoben wurde ihr Engagement in Gottesdienst, Seelsorge und Beziehungspflege. Vizedekanin Pfrn. Birgit Wintzer verdankte Pfr. Houbas Dienst im Namen der Landeskirche und entband ihn von den Amtspflichten in Klingnau. Sie überreichte ihm das symbolische Geschenk der Lengnauer Doppeltür, welche symbolisch für Toleranz und Dialog steht. Er gehe jetzt neue Wege. Auf ihn wartete eine neue Aufgabe in Bözen. Die künftige Kirchenpflege segnete das Pfarrehepaar. Beim anschliessenden Nachtessen betonten zahlreiche Gäste und das Team, wie sie die Begegnungen mit Anke und Volker Houba geschätzt hätten. Zahlreiche Geschenke unterstrichen die Dankbarkeit.
Bereitgestellt: 26.09.2022      
aktualisiert mit kirchenweb.ch